So funktioniert EnqueteBeteiligung

Die Enquetekommission für Internet und Digitale Gesellschaft hat für ihre Arbeit verschiedene Themen in Projektgruppen zusammengefasst. Diese werden mit einem Oberbegriff betitelt. Die Übersicht der 12 Projektgruppen (PG) sehen Sie rechts.

Die Bearbeitung der PGs verteilt sich über die zweijährige Dauer der Enquetekommission. Die grün gekennzeichneten PGs befinden sich aktuell in der Bearbeitung, gelb zeigt an, dass eine Projektgruppe gerade die Arbeit aufnimmt.

In der Enquetekommission arbeiten 17 Parlamentarier und 17 Sachverständige permanent zusammen. Für einzelne Themen gibt es Anhörungen von weiteren Experten. Wenn Sie mehr über die prinzipielle Arbeit der Enquete erfahren wollen, finden Sie diese Informationen auf deren offiziellen Website.

Hier soll in aller Kürze das Funktionsprinzip für das Werkzeug des 18. Sachverständigen erläutert werden.

wie ANFANGEN?

Als registrierter Bürger können Sie die Projektgruppen auswählen, bei denen Sie sich einbringen wollen. Eine Übersicht und Kurzbeschreibungen der Projektgruppen finden sie hier. Texte, die von den Parlamentariern und den 17 Sachverständigen diskutiert werden, finden man in den jeweiligen Projektgruppen. Diese Texte können als erste Inspiration dienen und auch weiter bearbeitet werden. Ergänzende Textstellen oder gar vollständig neue Texte können durch den 18.Sachverständigen hinzukommen.

was sind VORSCHLÄGE?

In einer Projektgruppe werden unter der Bezeichnung "Vorschläge" Aspekte schriftlich eingebracht. Diese können grob formuliert oder ausführlich niedergeschrieben werden. Alle Vorschläge können von Ihnen mit Zustimmung oder Ablehnung bewertet werden. Neben dieser schnellen und einfachen Möglichkeit für oder gegen einen Vorschlag zu stimmen, kann und sollte die Chance genutzt werden den Vorschlag mit einem bewertendem oder ergänzendem Kommentar zu versehen. Dies einer der erste Schritte bereits frühzeitig im Prozeß eine gemeinsame Formulierung zu finden.

was sind PAPIERE?

Papiere stellen die Ergebnisse des Prozesses dar. Vorschläge finden ihren Weg in Papiere, indem sie diesen zugeordnet werden. So entsteht aus vielen einzelnen Punkten ein Papier, das ein Thema der Projektgruppe beleuchtet. ähnlich den Vorschlägen, können auch Papiere diskutiert, ergänzt und zu-/abstimmend bewertet werden. In einer gewissen zeitlichen Phase, die den Arbeitsrhythmus der Enquetekommission entspricht, werden die so entstandenen Papiere ( und ggf. deren Variationen) von der Gemeinschaft des 18. Sachverständigen bewertet. So bringen Sie und alle anderen Teilnehmer ähnlich einer Abstimmung zum Ausdruck, welcher Text durch die Mehrheit oder auch durch eine Minderheit der Bürger favorisiert wird. Die Parlamentarier und im Bundestag aktiven Sachverständigen können diese akkumulierten Textergänzungen und Bewertungen in ihre Arbeit einfliessen lassen.