Curiosity Cabinet & Connected Cloud - History

1-10 out of 21
Sort:
  • Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    by MAKWien, created

    <iframe width="640" height="360" src="//www.youtube.com/embed/3DsWSjHLDn8?feature=player_detailpage" frameborder="0" allowfullscreen></iframe> Jan Boelen, Kurator, im Dialog mit Indy Johar, Architekt <table> <tr> <td valign="top" width="33%">Die von ihm gegründete Kunsthalle Z33 – house for contemporary art ist eine Institution ohne Sammlung. Befreit von musealen Verpflichtungen werden dort disziplinenübergreifende Projekte und Programme zwischen zeitgenössischer Kunst und Design am Puls der Zeit entwickelt, die sich in experimenteller Weise gesellschaftlichen Fragestellungen widmen. Innerhalb des Kultursektors nimmt das Z33 eine führende Rolle als Labor in der Diskussion um die Gestaltung unseres Lebensraumes ein – eine Herausforderung, die nach Auffassung Boelens nicht nur Aufgabe des Designs, sondern der gesamten Gesellschaft ist. Design ist für ihn im Kern politisch, es hat Auswirkungen auf unsere Produktionsweisen, unsere Gesellschaftsstruktur sowie unser Denken und Fühlen. Die Frage nach einer Sammlung der Zukunft beantwortet Jan Boelen mit einem einzigen Objekt, das sich mit der Entwicklung sich verändernder Konzepte in Bezug auf Autorenschaft, Besitz- und (geistige) Eigentumsverhältnisse befasst. Damit stellt er das Museum als Ort einer Vorbildersammlung in Frage. Der ausgewählte Kabinettschrank von Commonplace bezieht sich auf das Kuriositätenkabinett der Renaissance, damals ein beliebtes Repräsentationsmöbel, in dem sich seltene Naturalien und kostbare Artefakte verbargen und das Ausdruck von Macht und Wissen der HerrscherInnen war. In dem nun zeitgemäß medial erweiterten Möbel verbergen sich Beispiele aktuellen Designs, die letztlich auch die Grenzen des Sammelbaren aufzeigen.</p></td> <td valign="top" width="33%">Z33—house for contemporary art founded by Jan Boelen is an institution without a collection. Freed from the conventional duties of a museum, it develops hot topical interdisciplinary projects and programs between contemporary art and design, meanwhile taking an experimental approach in addressing social issues. Z33 assumes a leading role within the cultural sector as a laboratory for discussion about the design of our world—a challenge that in Boelen’s opinion is the task not only of design, but of society as a whole. Design for him is political to the core; it affects our production methods, our social structure, as well as our thought and feelings. When considering a collection of the future, Jan Boelen answers with a single object that reflects developments of the changing concepts of authorship, ownership, and (intellectual) property; in doing so he questions the museum as a site of a model collection. The selected cabinet chest by Commonplace is an allusion to the curiosity cabinet of the Renaissance, at the time a popular model for enhancing prestige, which horded rare naturalia and precious artefacts, an expression of power, and knowledge of the ruling élite. The cabinet chest is now enhanced, and updated by using new media and harbors examples of contemporary design that ultimately also demonstrate the limits of what is collectable.</p></td> <td valign="top" width="34%"></td> </tr> </table>

    english Version

    [mehr anzeigen]
    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud NL, 2014, Wood, glass, perspex, electronic components

    The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold. [weniger anzeigen]

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.

    Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, 2014 © Commonplace Studio

  • Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    by MAKWien, created

    <iframe width="640" height="360" src="//www.youtube.com/embed/3DsWSjHLDn8?feature=player_detailpage" frameborder="0" allowfullscreen></iframe> Jan Boelen, Kurator, im Dialog mit Indy Johar, Architekt <table> <tr> <td valign="top" width="33%">Die von ihm gegründete Kunsthalle Z33 – house for contemporary art ist eine Institution ohne Sammlung. Befreit von musealen Verpflichtungen werden dort disziplinenübergreifende Projekte und Programme zwischen zeitgenössischer Kunst und Design am Puls der Zeit entwickelt, die sich in experimenteller Weise gesellschaftlichen Fragestellungen widmen. Innerhalb des Kultursektors nimmt das Z33 eine führende Rolle als Labor in der Diskussion um die Gestaltung unseres Lebensraumes ein – eine Herausforderung, die nach Auffassung Boelens nicht nur Aufgabe des Designs, sondern der gesamten Gesellschaft ist. Design ist für ihn im Kern politisch, es hat Auswirkungen auf unsere Produktionsweisen, unsere Gesellschaftsstruktur sowie unser Denken und Fühlen. Die Frage nach einer Sammlung der Zukunft beantwortet Jan Boelen mit einem einzigen Objekt, das sich mit der Entwicklung sich verändernder Konzepte in Bezug auf Autorenschaft, Besitz- und (geistige) Eigentumsverhältnisse befasst. Damit stellt er das Museum als Ort einer Vorbildersammlung in Frage. Der ausgewählte Kabinettschrank von Commonplace bezieht sich auf das Kuriositätenkabinett der Renaissance, damals ein beliebtes Repräsentationsmöbel, in dem sich seltene Naturalien und kostbare Artefakte verbargen und das Ausdruck von Macht und Wissen der HerrscherInnen war. In dem nun zeitgemäß medial erweiterten Möbel verbergen sich Beispiele aktuellen Designs, die letztlich auch die Grenzen des Sammelbaren aufzeigen.</p></td> <td valign="top" width="33%">Z33—house for contemporary art founded by Jan Boelen is an institution without a collection. Freed from the conventional duties of a museum, it develops hot topical interdisciplinary projects and programs between contemporary art and design, meanwhile taking an experimental approach in addressing social issues. Z33 assumes a leading role within the cultural sector as a laboratory for discussion about the design of our world—a challenge that in Boelen’s opinion is the task not only of design, but of society as a whole. Design for him is political to the core; it affects our production methods, our social structure, as well as our thought and feelings. When considering a collection of the future, Jan Boelen answers with a single object that reflects developments of the changing concepts of authorship, ownership, and (intellectual) property; in doing so he questions the museum as a site of a model collection. The selected cabinet chest by Commonplace is an allusion to the curiosity cabinet of the Renaissance, at the time a popular model for enhancing prestige, which horded rare naturalia and precious artefacts, an expression of power, and knowledge of the ruling élite. The cabinet chest is now enhanced, and updated by using new media and harbors examples of contemporary design that ultimately also demonstrate the limits of what is collectable.</p></td> <td valign="top" width="34%"></td> </tr> </table>

    english Version

    [mehr anzeigen]
    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud NL, 2014, Wood, glass, perspex, electronic components

    The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold. [weniger anzeigen]

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.

    Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, 2014 © Commonplace Studio

  • Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    by MAKWien, created

    <table> <tr> <td valign="top" width="33%">Die von ihm gegründete Kunsthalle Z33 – house for contemporary art ist eine Institution ohne Sammlung. Befreit von musealen Verpflichtungen werden dort disziplinenübergreifende Projekte und Programme zwischen zeitgenössischer Kunst und Design am Puls der Zeit entwickelt, die sich in experimenteller Weise gesellschaftlichen Fragestellungen widmen. Innerhalb des Kultursektors nimmt das Z33 eine führende Rolle als Labor in der Diskussion um die Gestaltung unseres Lebensraumes ein – eine Herausforderung, die nach Auffassung Boelens nicht nur Aufgabe des Designs, sondern der gesamten Gesellschaft ist. Design ist für ihn im Kern politisch, es hat Auswirkungen auf unsere Produktionsweisen, unsere Gesellschaftsstruktur sowie unser Denken und Fühlen. Die Frage nach einer Sammlung der Zukunft beantwortet Jan Boelen mit einem einzigen Objekt, das sich mit der Entwicklung sich verändernder Konzepte in Bezug auf Autorenschaft, Besitz- und (geistige) Eigentumsverhältnisse befasst. Damit stellt er das Museum als Ort einer Vorbildersammlung in Frage. Der ausgewählte Kabinettschrank von Commonplace bezieht sich auf das Kuriositätenkabinett der Renaissance, damals ein beliebtes Repräsentationsmöbel, in dem sich seltene Naturalien und kostbare Artefakte verbargen und das Ausdruck von Macht und Wissen der HerrscherInnen war. In dem nun zeitgemäß medial erweiterten Möbel verbergen sich Beispiele aktuellen Designs, die letztlich auch die Grenzen des Sammelbaren aufzeigen.</p></td> <td valign="top" width="33%">Z33—house for contemporary art founded by Jan Boelen is an institution without a collection. Freed from the conventional duties of a museum, it develops hot topical interdisciplinary projects and programs between contemporary art and design, meanwhile taking an experimental approach in addressing social issues. Z33 assumes a leading role within the cultural sector as a laboratory for discussion about the design of our world—a challenge that in Boelen’s opinion is the task not only of design, but of society as a whole. Design for him is political to the core; it affects our production methods, our social structure, as well as our thought and feelings. When considering a collection of the future, Jan Boelen answers with a single object that reflects developments of the changing concepts of authorship, ownership, and (intellectual) property; in doing so he questions the museum as a site of a model collection. The selected cabinet chest by Commonplace is an allusion to the curiosity cabinet of the Renaissance, at the time a popular model for enhancing prestige, which horded rare naturalia and precious artefacts, an expression of power, and knowledge of the ruling élite. The cabinet chest is now enhanced, and updated by using new media and harbors examples of contemporary design that ultimately also demonstrate the limits of what is collectable.</p></td> <td valign="top" width="34%"></td> </tr> </table>

    english Version

    [mehr anzeigen]
    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud NL, 2014, Wood, glass, perspex, electronic components

    The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold. [weniger anzeigen]

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.

    Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, 2014 © Commonplace Studio

  • Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    by MAKWien, created

    <table> <tr> <td valign="top" width="33%">Die von ihm gegründete Kunsthalle Z33 – house for contemporary art ist eine Institution ohne Sammlung. Befreit von musealen Verpflichtungen werden dort disziplinenübergreifende Projekte und Programme zwischen zeitgenössischer Kunst und Design am Puls der Zeit entwickelt, die sich in experimenteller Weise gesellschaftlichen Fragestellungen widmen. Innerhalb des Kultursektors nimmt das Z33 eine führende Rolle als Labor in der Diskussion um die Gestaltung unseres Lebensraumes ein – eine Herausforderung, die nach Auffassung Boelens nicht nur Aufgabe des Designs, sondern der gesamten Gesellschaft ist. Design ist für ihn im Kern politisch, es hat Auswirkungen auf unsere Produktionsweisen, unsere Gesellschaftsstruktur sowie unser Denken und Fühlen. Die Frage nach einer Sammlung der Zukunft beantwortet Jan Boelen mit einem einzigen Objekt, das sich mit der Entwicklung sich verändernder Konzepte in Bezug auf Autorenschaft, Besitz- und (geistige) Eigentumsverhältnisse befasst. Damit stellt er das Museum als Ort einer Vorbildersammlung in Frage. Der ausgewählte Kabinettschrank von Commonplace bezieht sich auf das Kuriositätenkabinett der Renaissance, damals ein beliebtes Repräsentationsmöbel, in dem sich seltene Naturalien und kostbare Artefakte verbargen und das Ausdruck von Macht und Wissen der HerrscherInnen war. In dem nun zeitgemäß medial erweiterten Möbel verbergen sich Beispiele aktuellen Designs, die letztlich auch die Grenzen des Sammelbaren aufzeigen.</p></td> <td valign="top" width="33%">Z33—house for contemporary art founded by Jan Boelen is an institution without a collection. Freed from the conventional duties of a museum, it develops hot topical interdisciplinary projects and programs between contemporary art and design, meanwhile taking an experimental approach in addressing social issues. Z33 assumes a leading role within the cultural sector as a laboratory for discussion about the design of our world—a challenge that in Boelen’s opinion is the task not only of design, but of society as a whole. Design for him is political to the core; it affects our production methods, our social structure, as well as our thought and feelings. When considering a collection of the future, Jan Boelen answers with a single object that reflects developments of the changing concepts of authorship, ownership, and (intellectual) property; in doing so he questions the museum as a site of a model collection. The selected cabinet chest by Commonplace is an allusion to the curiosity cabinet of the Renaissance, at the time a popular model for enhancing prestige, which horded rare naturalia and precious artefacts, an expression of power, and knowledge of the ruling élite. The cabinet chest is now enhanced, and updated by using new media and harbors examples of contemporary design that ultimately also demonstrate the limits of what is collectable.</p></td> <td valign="top" width="34%"></td> </tr> </table>

    english Version

    [mehr anzeigen]
    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud NL, 2014, Wood, glass, perspex, electronic components

    The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold. [weniger anzeigen]

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.

    Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, 2014 © Commonplace Studio

  • Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    by MAKWien, created

    english Version

    [mehr anzeigen] Link: #
    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud NL, 2014, Wood, glass, perspex, electronic components

    The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold. [weniger anzeigen] Link: #

    Commonplace <!-- <table> <tr> <td valign="top">Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.</td> <td valign="top">The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold.</td> </tr> </table> -->

    english Version

    [mehr anzeigen] Link: #
    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud NL, 2014, Wood, glass, perspex, electronic components

    The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold. [weniger anzeigen] Link: #

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.

    Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, 2014 © Commonplace Studio

  • Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    by MAKWien, created

    <!-- <table> <tr> <td valign="top">Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.</td> <td valign="top">The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold.</td> </tr> </table> -->

    english Version

    [mehr anzeigen]
    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud NL, 2014, Wood, glass, perspex, electronic components

    The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold. [weniger anzeigen]

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.

    Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, 2014 © Commonplace Studio

  • Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    by MAKWien, created

    <iframe width="640" height="360" src="//www.youtube.com/embed/Gv_xks7VYMs?feature=player_detailpage" frameborder="0" allowfullscreen></iframe> <table> <tr> <td valign="top">Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.</td> <td valign="top">The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold.</td> </tr> </table>

    english Version

    [mehr anzeigen]
    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud NL, 2014, Wood, glass, perspex, electronic components

    The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold. [weniger anzeigen]

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.

    Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, 2014 © Commonplace Studio

  • Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    by MAKWien, created

    <iframe width="640" height="360" src="//www.youtube.com/embed/Gv_xks7VYMs?feature=player_detailpage" frameborder="0" allowfullscreen></iframe> <table> <tr> <td valign="top">Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.</td> <td valign="top">The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold.</td> </tr> </table>

    english Version

    [mehr anzeigen]
    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud NL, 2014, Wood, glass, perspex, electronic components

    The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold. [weniger anzeigen]

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.

    Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, 2014 © Commonplace Studio

  • Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    by MAKWien, created

    <table> <tr> <td valign="top">Commonplace

    english Version

    [mehr anzeigen] Link: #
    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud NL, 2014, Wood, glass, perspex, electronic components

    The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold. [weniger anzeigen] Link: #

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten

    können.</td> <td valign="top">The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold.</td> </tr> </table>

    english Version

    [mehr anzeigen] Link: #
    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud NL, 2014, Wood, glass, perspex, electronic components

    The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold. [weniger anzeigen] Link: #

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.

    Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, 2014 © Commonplace Studio

  • Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    by MAKWien, created

    english Version

    [mehr anzeigen]
    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud NL, 2014, Wood, glass, perspex, electronic components

    The curio cabinets of the 16th century may be viewed as early museums for presenting collections of exemplary objects. The objects stood for God ( naturalia) and humans ( artificialia) and expressed the worldview of their owners. Nowadays we are no longer concerned about the dichotomy between nature and art, which is why the modern curio cabinet as interpreted by Commonplace Studio grapples with a more virulent duality: between the real and the virtual world. The cabinet is a physical and digital archive in equal measureand showcases projects that illustrate how our (digitally) connected culture and society might continue to unfold. [weniger anzeigen]

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, NL, 2014 Holz, Glas, Plexiglas, elektronische Bauteile

    Die Kuriositätenkabinette des 16. Jahrhunderts können als frühe „Museen“ betrachtet werden, die beispielhafte Objekte sammelten und präsentierten. Die Objekte standen für Gott (naturalia) und den Menschen (artificialia) und brachten das Weltbild ihrer BesitzerInnen zum Ausdruck. Heute sind wir nicht mehr mit dem Zwiespalt von Natur und Kunst befasst, weshalb sich die Neuinterpretation des Kuriositätenkabinetts von Commonplace Studio mit einer virulenteren Dualität auseinandersetzt: der materiellen und virtuellen Welt. Das Kabinett wird gleichermaßen zum physischen wie digitalen Archiv und präsentiert Projekte, die als beispielgebend für die Weiterentwicklung unserer (digital) vernetzten Kultur und Gesellschaft gelten können.

    Curiosity Cabinet & Connected Cloud

    Commonplace Studio, Curiosity Cabinet & Connected Cloud, 2014 © Commonplace Studio

« previous
1 2 3
10 | 20 | 50 entries