(iii) Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis 31.12.2013

Der Aufsichtsrat hat sich im Geschäftsjahr 2013 in 12 gemeinsamen Sitzungen mit dem Vorstand über dessen Tätigkeit, den Gang der Geschäfte und die Lage der Genossenschaft informiert.

Der Aufsichtsrat hat gemäß Genossenschaftsgesetz und Satzung die Geschäftsführung des Vorstands laufend überwacht.

Für die Kontrolle der Geschäftsführung, den Überblick über den Gang der Geschäfte und die Lage der Genossenschaft waren Informationen und Erkenntnisse aufgrund der mündlichen Vorstandsberichte sowie der im Internet veröffentlichten Unterlagen (info.fairnopoly.de) ein wichtiges Instrument. Die sich aus der Berichterstattung ergebenden Entscheidungen und Fragen sind in gemeinsamen Sitzungen von Vorstand und Aufsichtsrat umfassend behandelt worden. Zwischen den Sitzungen stand der Aufsichtsratsvorsitzende mit dem Vorstandsvorsitzenden in ständigem Kontakt.

Bei den durch die Aufsichtsratsmitglieder durchgeführten Prüfungen haben sich im 1. Halbjahr 2013 Beanstandungen an der Budget- und Ausgabenplanung ergeben. Diese wurden vom Vorstand innerhalb der gesetzten Frist bearbeitet. Die Ergebnisse sowie die Beanstandungen wurden im Rahmen der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 25.08.2014 in Berlin den Genossenschaftsmitgliedern zur Kenntnis gebracht. Der Aufsichtsrat wurde für das 1. Halbjahr 2013 im Rahmen dieser Mitgliederversammlung um zwei Mitglieder auf fünf Mitglieder erweitert.

Im 2. Halbjahr 2013 hat der Aufsichtsrat den Vorstand fortlaufend kritisch begleitet und auf die prekäre Lage der Genossenschaft wiederholt hingewiesen. Der Aufsichtsrat hat dem Vorstand - trotz einer weniger optimistischen Einschätzung der Gesamtlage - die Möglichkeit zur Realisierung der zuversichtlichen Prognosen zur Unternehmensentwicklung gegeben.

Der vom Vorstand aufgestellte Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 wird zusätzlich im Rahmen der regelmäßigen Überprüfung mindestens alle zwei Jahre durch den Prüfungsverband deutscher Konsumgenossenschaften einer Prüfung unterzogen werden.

Der Aufsichtsrat hat den überarbeiteten Jahresabschluss und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresergebnisses 2013 geprüft. Er billigt den Jahresabschluss und schlägt der Generalversammlung vor, den Jahresabschluss 2013 festzustellen, dem Vorschlag zur Verwendung des Jahresergebnisses zuzustimmen und dem Vorstand sowie dem Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2013 Entlastung zu erteilen.



Zwischenbericht 2014

Bericht des Aufsichtsrates

für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 30.05.2014

erstellt am 15.5.2014

Der Aufsichtsrat hat sich im oben genannten Zeitraum bislang in drei gemeinsamen Sitzungen mit dem Vorstand über dessen Tätigkeit, den Gang der Geschäfte und die Lage der Genossenschaft informiert.

Der Aufsichtsrat überwacht gemäß Genossenschaftsgesetz und Satzung die Geschäftsführung des Vorstands laufend.

Für die Kontrolle der Geschäftsführung, den Überblick über den Gang der Geschäfte und die Lage der Genossenschaft sind Informationen und Erkenntnisse aufgrund der mündlichen Vorstandsberichte sowie der im Internet veröffentlichten Unterlagen (info.fairnopoly.de) ein wichtiges Instrument. Die sich aus der Berichterstattung ergebenden Entscheidungen und Fragen werden in gemeinsamen Sitzungen von Vorstand und Aufsichtsrat umfassend behandelt. Zwischen den Sitzungen besteht ständiger Kontakt des Aufsichtsratsvorsitzenden mit dem Vorstandsvorsitzenden.

Bei den durch die Aufsichtsratsmitglieder durchgeführten Prüfungen haben sich im 1. Halbjahr 2014 erhebliche Beanstandungen an der Budget- und Ausgabenplanung ergeben. Diese wurden dem Vorstand wiederholt vorgetragen. Nach der hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Crowdfunding-Kampagne wird die Lage der Genossenschaft als in ihrer Existenz bedroht eingeschätzt.

Insbesondere hat der Aufsichtsrat erhebliche Zweifel an den zuversichtlichen Prognosen zur Unternehmensentwicklung im 2. Halbjahr 2014. Aus Sicht des Aufsichtsrates ist es dringend geboten, die bisherige Strategie und die Unternehmensentwicklung seit Inbetriebnahme des Marktplatzes zu überprüfen und neu zu bewerten. Die tatsächliche Entwicklung bleibt deutlich hinter den Zielen zurück, die momentan die Planungsgrundlage für die weitere Entwicklung der Genossenschaft bilden.

Aufgabe des Aufsichtsrates ist es nicht, Strategie und Planung zu kritisieren, sondern ihre Umsetzung im Sinne der Genossenschaftsmitglieder zu kontrollieren. Der Aufsichtsrat empfiehlt der Mitgliederversammlung aus diesen Gründen dringend, den Vorstand zu einer Überarbeitung von Strategie und Planung auf Grundlage der tatsächlichen Geschäftsentwicklung zu verpflichten.

Weiterhin empfiehlt der Aufsichtsrat, dem Vorstand einen Beirat aus geeigneten Genossenschaftsmitgliedern zur Seite zu stellen, um den Vorstand bei der Unternehmensentwicklung kontinuierlich zu beraten und zu begleiten.

Berlin, 15. Mai 2014, Kim Stattaus (Vorsitzender des Aufsichtsrats)